Die Initiativbewerbung

Die Konkurrenz hinter sich lassen – Tipps für eine überzeugende Initiativbewerbung

Im hart umkämpften Arbeitsmarkt, solltet ihr als Bewerber zunehmend bereit sein „neue“ und „andere“ Wege zu gehen. Entsprechend muss man nicht immer zwingend warten bis die „perfekte“ Stellenausschreibung online ist. Bei euren Wunscharbeitgeber könnt ihr euch auch gerne initiativ bewerben. Häufig werden attraktive Stellen sogar nur intern angeboten, so dass man entweder sehr gute Kontakte haben muss oder es einer Bewerbung auf gut Glück bedarf. Der besondere Unterschied ist hierbei, dass ihr bei einer Initiativ Bewerbung kein klares Anforderungsprofil habt, an denen ihr euch orientieren könnt. Aufgrund der nicht-vorhandenen Stellenausschreibung fehlt es schlichtweg an Informationen.  Was müsst ihr also konkret beachtet?

Einige Tipps sollen euch bei der optimalen Umsetzung einer Initiativ Bewerbung unterstützen.

1.  Nutzt den Vorsprung durch eine Initiativbewerbung

In erster Betrachtung wird es euch gar nicht so leicht fallen, eine Bewerbung ohne genaue Stellenausschreibung zu verfassen. Doch bei genauer Betrachtung wird deutlich, dass lediglich eine andere Vorgehensweise notwendig wäre. Der größte Vorteil, den ihr bei einer Initiativ Bewerbung habt, ist der Zeitvorsprung den ihr habt. Demnach werdet ihr automatisch mit eurer initiativ Bewerbung „hervorstechen“. Es gilt aber weiterhin „interessant“ und „einzigartig“ zu sein. Daher ist das Anschreiben der wichtigste Teil einer Initiativ-Bewerbung!

 

2.  Mit euer Initiativbewerbung glänzen!

 

Euer wohl größte Vorteil bei einer Initiativ Bewerbung ist: ihr habt keine Konkurrenz!

Dies liegt daran, dass die Stelle ganz einfach nicht ausgeschrieben ist. Mit eurem „forschen Vorgehen“ signalisiert ihr direkt Motivation und Eigeninitiative und generiert Aufmerksamkeit. Ihr könnt auf diese Weise auch gezielt auf Eure eigenen Stärken eingehen und diese hervorheben, da ihr nicht wie sonst üblich so sehr an die spezifischen Stellenanforderungen gebunden seid.  

3.  Bereitet euch gut vor!

Natürlich müsst ihr bei jeder Bewerbung prinzipiell gut vorbereitet sein, dennoch solltet ihr besonders bei einer Initiativ Bewerbung genau über das Unternehmen Bescheid wissen und möglichst bereits im Anschreiben eure Kenntnisse und Begeisterung bzgl. des Unternehmens signalisieren.

Folgende Informationen könnt ihr hierfür u.a. nutzen:

  • der Name eines konkreten Ansprechpartners
  • Arbeitsbereiche, in denen Ihr euch einbringen könnt und möchtet
  • Geschäftsbereiche und Strukturen des Unternehmens
  • Namen der Führungspersonen
  • Medienberichte & Entwicklungen
  • Produkte oder Dienstleistengen des Unternehmens
  • Unternehmensphilosophie & Geschichte
  • die aktuell ausgeschriebenen Stellen

4.  Kern des Ganzen ist euer Anschreiben!

Weshalb ihr euch für eine Initiativbewerbung entscheidet, ist in der Regel klar: ihr wollt genau DEN Job oder bei DEM Arbeitgeber tätig sein. Insofern müsst ihr natürlich auch überzeugen. Dies tut ihr am besten damit, eure besondere Motivation aufzuzeigen. Hierzu dient euer Anschreiben!

Ihr müsst darlegen können, warum ihr euch für diesen Weg entschieden habt und weshalb es genaue dieses Unternehmen sein soll. Dem Leser eures Anschreibens muss deutlich werden, dass ihr euch intensiv mit dem Unternehmen beschäftigt habt. Es muss das Gefühl entstehen, dass es wirklich euer größter Wunsch ist, für das Unternehmen tätig zu sein.

Dieses Gefühl und euer besonderes Wissen über das Unternehmen, sollte gleich nach dem Lesen der Einleitung eures Anschreibens spürbar werden.

Auf diese Weise wird dem Personaler deutlich, dass genau so ein Bewerber, wie ihr es seid, dem Betrieb noch fehlt. Euer Ziel muss es sein, dem Unternehmen mit euren Qualifikationen, Stärken aber besonders eurer Motivation einen echten Mehrwert bieten zu können.

Was ist das Besondere an einer Initiativbewerbung?

Besonders formell sind die Unterschiede zur klassischen Bewerbung nicht sonderlich groß.

Unterlagen wie Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse müsst ihr natürlich wie sonst auch üblich einreichen. Den Umfang müsst ihr natürlich je nach Bewerbung anpassen.

Ihr könnt allerdings auch nur ein knappes Anschreiben mit Kurzprofil übermitteln, solltet aber in jedem Fall alle Unterlagen parat haben. Sofern Interesse geweckt wurde, könnt ihr die vollständige Bewerbung unverzüglich übermitteln und so Zuverlässigkeit signalisieren.

 

Was schlussendlich wichtig ist:

Durch eure Initiative und insbesondere mittels eures Anschreibens könnt ihr bei Unternehmen punkten und euch von der Konkurrenz abheben, wenn ihr:

  • Kreativität beweist und nicht nur eurem Lebenslauf im Anschreiben ausformuliert
  • keine Standard-Bewerbungssprüche benutzt
  • sofort im Betreff deutlich macht worum es geht
  • dem Unternehmen euren Mehrwert darlegen könnt
  • ein Layout nutzt welches Interesse weckt und zu einer Initiativ Bewerbung passt
  • dringend Fehler vermeidet
  • deutlich eure Motivation und Begeisterung für den Job und das Unternehmen deutlich macht

Letztendlich bleibt es wichtig den richtigen Spagat zu finden und eure Talente und Kenntnisse zu präsentieren ohne dabei „zu dick“ aufzutragen. Doch sofern ihr sorgfältig und ehrlich arbeitet und gleichzeitig eure Motivation ideal darlegen könnt, solltet ihr mit einer Initiativbewerbung gute Chance bei eurem Wunscharbeitgeber haben.

Neueste Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Kontaktiere uns

Schick uns deine Nachricht und wir melden uns.

Nicht lesbar? Text ändern. captcha txt